SALVATORE ADAMO lyrics - Die Alte Dame, Der Sanger Und Die Spatzen

SALVATORE ADAMO
"Die Alte Dame, Der Sanger Und Die Spatzen"

Das Aufgebot war stark an Pressefoto-Linsen.
Man schob mich durch den Park und lie? mich standig grinsen.

Ein altes Frau'chen sa? vertraumt am Wegesrand.
Ein Dutzend Spatzen fra? ihr Krumel aus der Hand.

Gleich rief ein Fotograf: "Das Bild wird ein Gedicht!
Stell du dich hin, sei brav! Verscheuch' die Vogel nicht!"

Die Spatzen sahen mich, aber nicht den guten Zweck.
So leise ich auch schlich, - schimpfend flogen sie weg!

Verzeihen Sie Madame! Was ich tat, ist schwer zu erklaren...
Sie brauchen nie - Reklame! Ich kann sie nicht - entbehren!

Mich zwingt zu solchen Schritten die Presse und die Not.
Kaum wag' ich, Sie zu bitten um ein paar Stuckchen Brot.

Die Vogel fliegen dann zuruck auf meine Hand!
Ein solches Bild kommt an bei den Fan-Clubs im Land!

"Monsieur, Sie irren sich!" sprach da die alte Frau,
"Die Tierchen kennen mich seit Jahren ganz genau!

Sie kommen bloss zu mir, weil ich mit ihnen sprech'.
Ich garantier' dafur: Monsieur, Sie haben Pech!"

Trotzdem gab sie charmant von dem Brot etwas her.
Ich streckte die Hand ganz so sicher nicht mehr...

Verzeihen Sie, Madame!

Ein Spatz musst' es wagen, dann war der Andrang gross,
Es macht ein leerer Magen auch uns charakterlos!

Ja, nicht nur dass sie kamen, sie wollten mit aufs Bild!
Ein paar - vermutlich Damen - waren darauf ganz wild!

Die Alte, die das sah, stand auf und sprach kein Wort.
Sie nahm, den Tranen nah, ihr Bundel und ging fort.

Sie kam an mir vorbei - ein Blick, der Bande sprach!
Nein, mehr ein stummer Schrei, der fast das Herz mir brach!

Ihr Gang war wie ein Schleppen, jeder Schritt tat ihr weh.
Sie wankte zu den Treppen, die hinabgeh'n zum Quai.

Verzeihen Sie, Madame!

Kaum war die Alte fort, da rief mein bess'res ich:
Das war doch glatter Mord, denn nun ertrankt sie sich!

Bald endet ihre Spur in den Vermi?ten-Listen,
Fur deine Fotos nur mit Spatzen und Statisten.

Ich dachte an den Strick, an Kerker und an Ketten.
Da fiel mir ein zum Gluck: Ich versuch', sie zu retten.

Ich lief, wie um mein Leben! Die Alte stand am Fluss
Und fa?te wohl soeben den todlichen Entschlu?!

Ich dachte nur mit Schaudern: Ob ich sie noch erwisch?
Doch da horte ich sie plaudern - mit einem kleinen Fisch!